07.06.2017
KING DUDE
Location: Backstage Club (München)
Einlass: 20:30 Uhr
Beginn: 21:00 Uhr
Er ist ein Mann, der die Fans mit seinem Charisma begeistert und mit seinen Worten predigt, ohne zu dogmatisieren. In seinen Texten verarbeitet er selber persönliche Ereignisse der letzten Jahre: Verlust und Liebe, Gewalt und Eskalation. Oft gibt King Dude in Interviews an, dass er den Auftrag zum Musikmachen, direkt von oben bekommen habe, und wer ihn je einmal live erleben durfte – zum Beispiel bei seinem letzten München-Besuch vor einem Jahr in der Milla - bezweifelt nicht, dass hier eventuell etwas Höheres die Finger mit im Spiel hat.

Seine Visionen sind zwar dunkel, aber sie geben auch Hoffnung. King Dude kehrt mit seinem jüngsten Werk mit dem schlichten Titel "Sex" auf die Bühne zurück. Seinem traditionellem Thema folgend, dem Großmeister Lucifer zu huldigen, befasst sich der „Düster-Folk-Meister“ auf diesem neuen Werk  mit einer weiteren Facette seines Verständnisses der Blasphemie: Der sexuellen Erfahrung, die sich für seine Begriffe mindestens genauso über die Spiritualität des Rock n’ Roll definiert.

"Sex" wurde in Seattle Washington von T.J. Cowgill, so der richtig Name von King Dude, vor einem Jahr mit Ausnahme von "Who Dought You How To Love" (Drab Majesty, Los Angeles) und "Prisoners" (Michael Wollenhaupt/Berlin), aufgenommen. Eine Veränderung war, dass Cowgill auf diesem Album zum ersten Mal mit Produzenten gearbeitet hat - und dass er Bassgitarre spielt! Ein neues im Instrument im Dudiversum, dass zu ihm passt wie ein schmaler glänzender Lederhandschuh. Noch nie war Spiritualität so sexy wie heute. 

Der aus Seattle, USA stammende King Dude widmet sich in seinen Songs den düsteren Themen: Americana, Country, Dark Folk, Blues wird zu einer okkulten Mischung mit tiefschürfenden Texten über den Teufel, Schmerz, Leid, aber auch Liebe und grossen Gefühlen man könnte meinen, er ist den schwerzugänglichen Sümpfen des Südens entsprungen. 

Wer Nick Cave mag, könnte sich auch an den Mann mit gehörig viel Wüstenstaubund und Moder der Bayous erfreuen. „Die True-Detective-Storyline ist das was die Regisseure gesehen hätten, wenn sie in meinem Hirn rumgekramt hätten“, sagt King Dude dem britischen "Guardian". Seine Songs wären fürwahr der perfekte Soundtrack für die beliebte US-amerikanische Serie. Er könnte selbst Johnny Cash, den Man in Black, neben sich als Man in medium Grey erscheinen lassen, so tiefschwarz sind seine Absichten.


Künstler:
KING DUDE and his Band DEMON BROTHERS